Totgesagte leben länger
Sonntag, 8. Juni 2008, 18:19 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen

Für eine ganze Weile war er völlig von der Rolle, doch nun ist er wieder drauf … auf meiner Blogroll. Stiggi hat sich zombiegleich aus der Versenkung zurückgemeldet und blogt nun wieder. Ich wünsche von dieser Stelle alles Gute und eine erfolgreiche Auferstehung. Mögen ihm allzeit die richtigen Worte in die Tastatur fließen.

Ich selbst bin heute allerdings viel zu faul zum Bloggen, deshalb soll es das auch schon wieder gewesen sein…



Viag(a)ra-Fälle
Mittwoch, 5. März 2008, 15:51 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen, Genervt!

Vor einigen Monaten wurden im Kommentarbereich meines Blogs zahlreiche Spamversuche festgestellt und erfolgreich abgewehrt. Der Witz an der Sache war, dass die Werbeangriffe ausschließlich über den Beitrag mit der laufenden Nummer 8 (”Schneeblöd”) stattfanden. Zwar wurde die Vermüllung meiner Kommentare automatisch verhindert, allerdings nervte mich die Tatsache, dass der Link zur “Seite Acht” in irgendwelchen Spamverteilern die Runde machte. Ich kopierte den Schneeblöd-Text also einfach in einen neuen Beitrag mit einer anderen laufenden Nummer und löschte das Original restlos aus dem Blog. Wer nun also gezielt auf die Seite 8 zugreifen will, wird seitdem über das Nichtvorhandensein dieser Seite informiert. Kommentare sind unter dieser Adresse nicht mehr möglich und Spamversuche laufen ins Leere. In den Zugriffsstatistiken kann ich vergnügt beobachten, wie sich diverse Spam-Bots die Zähne an der verschobenen Seite ausbeißen.

Nun hatte ich zwar für ein paar Monate meine Ruhe, doch seit zwei Tagen finden verstärkt neue Attacken auf meine Kommentare statt. Die Pharmaindustrie scheint von einer handfesten Impotenz meiner Person auszugehen und potenziert ihre Potenzproblempostings massiv über den Kommentarbereich des Beitrags mit der Nummer 14 (”Kleine Verschwörungstheorie!”). Das empfinde ich als sehr ärgerlich und daher rufe ich den Verursachern dieser Schrottmails ein herzliches “Fickt euch!” entgegen (wobei ich hoffe, dass diese vorher große Mengen von ihren kleinen blauen Pillen geschluckt haben, sonst könnte die Sache mit dem Ficken ordentlich daneben gehen – Mögen sie daran ersticken).

Ein Gutes hat diese sinnlose Spammerei ja: Meine Gewaltphantasien werden auf angenehme und preiswerte Weise angeregt – Das schlägt jeden Splatterfilm um Längen! Ich sage nur: “\/1/\GR/\ bis zum Platzen; allderdings als Zäpfchen!” – Naja, da ich bisher keinen Spammer zum Ausprobieren dieser sicherlich unangenehmen Behandlung in die Finger bekommen konnte, begnüge ich mich erst einmal damit, der “Seite Vierzehn” eine neue Hausnummer zu verpassen.



Krummer Fuß! – Das Blog braucht einen Orthopäden
Samstag, 1. März 2008, 20:19 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen

Mir ist heute aufgefallen, dass auf der Startseite des Blogs der sogenannte Footer, also der Teil ganz unten, nach rechts verrutscht und dort statt der Hintergrundfarbe (”sündiges Schwarz”) nur Weiß zu sehen ist. Das Problem wird noch merkwürdiger, wenn man einen Beitrag direkt anwählt oder mit der Auswahl “ältere Beiträge” blättert. Die neu aufgerufenen Seiten sind nämlich gut zu Fuß und kommen mit einem einwandfreien Footer daher.

Mutig, wie ich nun einmal bin, fing ich damit an, in den PHP- und den CSS-Files herumzufummeln, um die Ursache für den ganzen Ärger ausfindig zu machen. Jetzt muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich keine besonders große Ahnung von der ganzen Materie habe (, aber immerhin ein ganz, ganz tolles Buch darüber ;-) ). Die Folge war, dass ich das dunkle Geheimnis des verrutschten Unterbaus nicht lösen konnte, aber mir dafür im Ausgleich das Theme total zeschossen habe. Das Squalus-Blog lief heute für eine Viertelstunde lang im Notbetrieb, wobei die gewählten Ersatz-Themes ebenfalls rumzickten. Wie gut, dass ich wenigstens noch ein Backup gefunden habe (soetwas sollte selbstverständlich sein, aber bei mir ist das eben nicht so…).

In diversen Foren konnte ich leider keine richtige Antwort auf mein Problem finden. Vielleicht liest hier ja der eine oder andere CSS/PHP-Crack mit (Simon? Stiggi?), der noch eine Idee hätte.

NACHTRAG: Ich habe das Problem doch noch lösen können, indem ich den Beitrag “Es ist vollbracht!” noch einmal umformatiert habe. Mir ist nämlich aufgefallen, dass alle anderen Beiträge, die hierauf folgten, sich innerhalb des Rahmens von “Es ist vollbracht!” befanden. Eigentlich soll ja jeder einzelne Beitrag durch diesen Rahmen von den anderen abgegrenzt werden. Im Wordpress-generierten HTML-Code von “Es ist vollbracht!” gab es ein paar seltsame Anweisungen, was die Linksbündigkeit des Textes anging. Diese haben scheinbar die CSS/PHP-Vorgaben durcheinander gebracht und den beschriebenen Fehler verursacht.



Urlaubsreif oder lieber gleich ins Sanatorium?
Sonntag, 24. Februar 2008, 20:28 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen

Irgendwie halten mich Arbeit und Freizeibeschäftigungen im Augenblick dermaßen auf Trab, dass ich heute ernsthaft darüber nachgedacht habe, ob ich das Bloggen nicht bis auf weiteres einstellen soll. Bevor nun allerorten die Sektkorken knallen, möchte ich euch mitteilen, dass ich hier auch weiterhin herumätzen werde, wenn mir danach ist. Es wird aber wohl in nächster Zeit ein wenig ruhiger auf squalus.de zugehen.

Ich muss mich nach wie vor um die Umstellung meiner kompletten CD-Sammlung auf MP3 kümmern. Inzwischen bin ich beim Buchstaben “S” wie “The Sisters of Mercy” angelangt und muss noch ungefähr siebzig CDs verwursten. In dieser Beziehung ist also endlich Land in Sicht. Da ich aber gleichzeitig auch die Massen meiner neu gestreamten Filme in den Griff bekommen musste, habe ich in der letzten Woche einige Nachmittage und Abende vor dem Rechner verbringen müssen – Spaß hat das eigentlich keinen gemacht.

Am nächsten Samstag haben wir den 01.03.2008 – Der Beginn meiner persönlichen Motorrad-Saison. Mich juckt es ja schon seit einiger Zeit enorm in der Gas-Hand, also werde ich an den nächsten Wochenenden, sofern das Wetter mitspielt, wieder stundenlang auf der Dicken sitzen. Mal sehen, wann ich in der kommenden Woche dazu kommen werde, die Batterie wieder einzubauen.

Im Büro blieb mir in der letzten Zeit auch kaum Zeit zum Luftholen, aber ich denke, dass ich morgen eine größere Aufgabe, an der ich seit November letzten Jahres herumprogrammiere, endgültig abschließen kann. Danach sieht es von der Planung her etwas mau aus. Vielleicht reiche ich spontan ein paar Tage Urlaub ein. Dann würde ich auch endlich die ganzen Kleinigkeiten, die zu Hause auf Erledigung warten, auf die Reihe bekommen. Mal sehen, was mein Chef dazu sagt…



Blockocalypse!
Dienstag, 6. November 2007, 15:37 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen, Merkwürdigkeiten

Ich sehe ihren mächtigen Leib über den Horizont kriechen. Sie ist grün, sie ist sauer und sie bringt eine Ära unaussprechlicher Langeweile mit sich. Sie ist gekommen, um der Welt den Beginn ihrer schrecklichen Herrschaft zu verkünden. Das gewaltige Gemüse führt eine imposante Posaune an die Lippen und stößt hinein. Der grauenhafte Ton erschüttert den Planeten bis ins Mark. Die Vögel am Himmel verstummen, die Ozeane beginnen zu kochen und undurchdringliche Dunkelheit legt sich wie ein tiefschwarzes Leichentuch über das Antlitz der Erde. Stille! — Sie ist da! — Die Sauregurkenzeit!

Von nun an bestimmen die Tyrannei des weißen Blattes und die Schrecken des unbewegten Cursors das Geschehen. Eine unheilige Dreifaltigkeit aus fehlender Inspiration, unzureichender Phantasie und mangelnder Motivation jagt auch noch die letzten Reste von Idee und Witz aus des Bloggers Seele.

“Kein Wort soll dir fortan kommen über Lippen und Tastatur”, so lautet das erste und einzige Gebot, welches dir unauslöschlich und unüberlesbar in den Kalk des Gehirns gemeißelt wird. Dies sind die letzten Worte, die dein Kopf noch zu fassen vermag. Sie hallen als rastloses Mantra durch das Vakuum des Schädels und verwandeln erbarmungslos das aufkeimende Grün neuer Gedanken in den grauen Staub der Einfallslosigkeit. Düstere Hüter des Schweigens.

Und aus all dieser Bitternis erwächst ein furchtbares Gespenst, das mit eiskaltem Hunger die letzten Reste deiner Kreativität verschlingt. Es lastet wie Blei auf deinem Herzen und allein der Klang seines Namens tötet Musen: Schreibblockade!



Stiggi, wir wissen, wo dein Auto steht…
Dienstag, 23. Oktober 2007, 18:12 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen

Statt einer äußerst boshaften Filmkritik, die ich mir leider aus verschiedenen Gründen verkneifen muss, gibt es heute aus aktuellem Anlass Blog’n'Roll. Ja, in meiner bisher recht statischen Blogroll hat sich etwas getan. Grund genug, den verlinkten Mitbloggern ein wenig auf die Finger zu klopfen bzw. den Neuzugang herzlich willkommen zu heißen.

Stiggi – Kornwestheims schillernder Punk Rock Star – wirft das Handtuch. Nachdem er nun schon eine ganze Weile nichts mehr in sein Blog geschrieben hat, sprach ich ihn heute Morgen direkt auf die Funkstille an. Das Ergebnis unseres Gesprächs unter vier Augen: Das Stiggi-Blog wird nicht mehr gepflegt. Trotz dieser enttäuschenden Nachricht, bleibt er vorerst auf meiner Blogroll. Vielleicht kommt er ja doch noch einmal in die Hufe und reanimiert seinen Friedhof. Wenn alle Stricke reißen, könnte ich ihm notfalls auch jeden Tag persönlich in den Hintern treten. Irgendwie muss man die Situation ja ausnutzen, wenn der Kerl nur zwei Büros weiter sitzt.

An den ebenfalls geblogrollten Kollegen Langauer ergeht an dieser Stelle die eindringliche Mahnung, endlich die Akte “Moped” offenzulegen. Auch interessiert mich brennend, ob sich Schweden tatsächlich als Reiseziel lohnt und was es mit dem Revierverhalten von Osteuropäern auf sich hat. Erst scharf machen und dann stehen lassen ist nicht die feine englische Art. Bub, gib dir ‘nen Ruck! Das Mein Leben ist zu kurz, um es mit Warten zu verschwenden.

Frankie kommt ungeschoren davon, denn immerhin schreibt er von Zeit zu Zeit, was sich so alles auf den Philippinen tut. Ich bin immer wieder auf’s Neue schockiert, wenn ich lesen muss, dass Deutschland seine Bürokratie in alle Welt zu exportieren scheint.

Besonders freue ich mich darüber, dass sich hier eine Leserin in den Kommentaren gemeldet hat, die nicht zu meinem Kollegen- oder näheren Bekanntenkreis gehört. Normalerweise kommen “von außen” nur Anfragen, ob ich diesen oder jenen Film kopieren könnte (Die Antwort ist “Nein”) oder blödsinnige Spamversuche, die bereits im Vorfeld ausgesiebt werden. “Betriebsfremde” haben sich bisher mit Kommentaren eher schüchtern zurückgehalten. Nicht so moggadodde! Sie kam, sah, kommentierte und hinterließ einen Link zu ihrem Blog, dem ich selbstverständlich folgte. Was ich las, gefiel mir und lag genau auf meiner Wellenlänge. Ich könnte jetzt noch eine ganze Weile weiterloben, aber mehr Kotau braucht’s eigentlich gar nicht. Surft einfach mal bei ihr vorbei und macht euch ein eigenes Bild. Ich meine, es lohnt sich!



Ich arbeite daran
Mittwoch, 19. September 2007, 22:32 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen, Motorrad

Ich hatte ja einen Tourbericht angekündigt, der auch nach wie vor in der Pipeline ist. Leider komme ich im Augenblick nicht dazu, ihn besonders ausführlich zu schreiben. Immerhin konnte ich schon die Strecke bei Google Maps hinterlegen (Link folgt erst bei der Veröffentlichung des Berichts) und die Bilder in die Galerie hochladen. Wer mag, kann sich die Fotos jetzt schon anschauen, aber die Texte sind noch nicht fertig und an der Sortierung muss ich ebenfalls noch arbeiten. Die Online-Verwaltung meiner Bildergalerie ist eine recht zähe Angelegenheit, daher ist die Sache sehr zeitaufwändig. Es dauert also noch etwas bis der Tourbericht ’steht’. Ich wollte mich nur mal kurz melden, damit sich niemand Sorgen macht.



Nachtschicht
Mittwoch, 22. August 2007, 03:39 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen, Merkwürdigkeiten

Nachdem mir die Mini-Session mit M. aus Esslingen meinen Schlafrhythmus zerschossen hat, schreibe ich heute mal zu sehr später (oder äußerst früher?) Stunde. Passiert ist eigentlich nicht viel, aber ich möchte den Stammlesern, die hier tagtäglich nach Neuem schauen, ein paar Brosamen hinwerfen, damit es ihnen nicht so langweilig wird (im Büro beispielsweise).

Das Aufräumen der Wohnung führt weiterhin zu sichtbaren Erfolgen. Heute (also gestern) habe ich die Wohnzimmer- und Küchenfenster geputzt, wobei ich mir wegen der Wespen ein wenig Sorgen machte, die im Rollokasten eines meiner Küchenfenster nisten. Letztendlich sind die Viecher aber friedliebender als ich und haben sich durch meine Aktivitäten direkt unter ihrer Einflugschneise überhaupt nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ich denke mal, dass ich im Sinne eines friedlichen Miteinanders meinen Psychoterror gegen die Wespen umgehend einstellen werde.

Außer Videoglotzen, Aufräumen und kontrollierter Ernährung (Gruß an Maggus!) gab es in den letzten Tagen keine außergewöhnlichen Vorkommnisse. Mir fällt augenblicklich auch gar nichts mehr ein… Gut, dass ich mal darüber geschrieben habe. ;-)



Blog wegen Betriebsferien geschlossen (…vielleicht)
Mittwoch, 8. August 2007, 10:37 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen

Der augenblickliche Blog-Zustand lässt sich sehr schön mit dem Titel einer Peter Hammill Compilation beschreiben: “The Storm (Before the Calm)”. Wie Simon ja bereits festgestellt hat, bin ich in den letzten Tagen wieder etwas schreibfreudiger gewesen. Ich werde das Gefühl nicht los, dass das irgendwie mit meinem Urlaub zusammenhängt. Ich habe nämlich tatsächlich richtig Lust auf’s Schreiben und kann mich, ohne mir selbst Druck zu machen, ganz entspannt an die Tastatur setzen. Der Knackpunkt an der ganzen Sache ist jedoch, dass ich bis einschließlich nächsten Montag Besuch haben und daher höchstwahrscheinlich nicht zum Schreiben kommen werde. Vielleicht komme ich wenigstens dazu, hie und da auf die Schnelle ein Bild zu posten, denn ich habe eigentlich vor, meine Kamera auf die geplanten Tagesausflüge mitzunehmen. Mal sehen. Das traditionelle Sonntagsupdate wird wahrscheinlich ausfallen und bei Gelegenheit nachgeholt.

Übrigens: Schöne Grüße an Maggus, meinen Abnehm-Tandempartner. Wenn sich bei dir nichts (zum Positiven) verändert hat, müsste ich inzwischen deinen BMI unterboten haben. :-P



Et is’ viel zu wahm!
Dienstag, 17. Juli 2007, 21:25 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Bloggen, Genervt!

Jetzt kommt wieder ein typischer Lebenszeichen-Beitrag, weil ich mich in letzter Zeit so furchtbar rar gemacht habe. Wenn ich mich aber einfach mal wahllos in meinen Blog-Abos umschaue, dann scheint die Sauregurkenzeit nicht nur squalus.de mit voller Wucht getroffen zu haben: Geschäftige Funkstille allerorten!

Nicht, dass ich mir heute oder in den nächsten Tagen irgendwelche längeren Texte aus der Nase ziehen werde, aber wenigstens soll das Blog kein Moos ansetzen. Schließlich möchte ich nicht, dass vielleicht noch der Eindruck entsteht, dass hier wegen der Aufgabe eines lieb gewonnenen Hobbys demnächst ein paar Domains frei würden. Nein, Herr J., den Gefallen tue ich Ihnen ganz bestimmt nicht! *Diabolisches Lachen*

Ich vermute die Ursache für die Blog-Unlust im überraschenden Sommereinbruch, mit dem wir alle ja eigentlich erst im November gerechnet haben. Scheiße, is’ dat wahm! Im Büro geht’s ja, dank Klimaanlage, noch einigermaßen, aber an der ‘frischen’ (?) Luft!? Ich kam gestern aus unserem Bürokomplex ins Freie und mir schoss nicht nur der sengende Hochsommer um die Ohren, sondern auch noch Freddy Quinns “Heimweh” durchs Hirn: >Breeeeennend heißer Wüstensand….< – Boah, unerträglich! Und meine Wohnung hat sich in der Zwischenzeit in eine finnische Sauna verwandelt. Da soll der Mensch noch vernünftig schlafen können? Lecko mio con carne!!!

Heute hetzte ich bei diesen senegalesischen Temperaturen innerhalb von nur vier Minuten von meinem Brötchengeber zu meiner Hausbank um dann anschließend noch ein Hotelzimmer für meine Mutter (ja, ich bin tatsächlich nicht vom Himmel gefallen) zu buchen. Das alles fand in Rekordzeit statt – Entsprechend fertig war ich dann auch, als ich völlig durchgeschwitzt zu Hause ankam. Die KALTE DUSCHE, die ich mir umgehend verpasste, hat sich den Titel “Absoluter Höhepunkt des Tages” zu Recht verdient. Ich kam aber wieder ziemlich schnell in Schweiß, da ich mich anschließend etwa eine Stunde lang am Schlagzeug austobte.

Kurze Zusammenfassung: Ich lebe noch (am Siedepunkt), das Blog ist nicht dem Untergang geweiht und der Winter ist irgendwie eine ziemlich sympathische Jahreszeit.