Das kann man sich getrost schenken
Dienstag, 11. Dezember 2007, 20:01 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein, Film und Fernsehen

Bevor hier noch einige Leute verfrüht damit beginnen, sich um mein Erbe zu kloppen, gebe ich lieber einmal ein kleines Lebenszeichen von mir, um die freudige Stimmung ein wenig zu dämpfen. Zumindest den Stammlesern dürfte die plötzliche Funkstille der letzten Woche aufgefallen sein. Zur Zeit verausgabe ich mich in einer Art Jahresendspurt und bin nach der Pflicht (Arbeit) einfach nicht mehr in der Lage, mich auch noch der Kür (Bloggen) zu widmen. Ja, ich gebe offen und ehrlich zu, dass ich zur Zeit keine große Lust zum Schreiben habe und mich in meiner Freizeit lieber hemmungslos dem Videoglotzen oder Pennen hingebe. Zu mehr reicht es augenblicklich wirklich nicht.

Es ist eigentlich auch gar nicht viel Erzählenswertes passiert. Selbst meine Mutter bemerkte vorgestern während unseres traditionellen Sonntagstelefonats, dass ich wohl nicht gerade Sprechstunde hätte. Nee, außer Arbeit und Freizeitbeschäftigungen auf Sparflamme läuft tatsächlich nicht viel. Immerhin steht mit der alljährlichen Silvester-Filmsession in Ravensburg noch ein richtiges Highlight an. Dass ich am letzten Tag des Jahres 2007 erstmalig und irreversibel die große Vier auf die virtuelle Geburtstagstorte geknallt bekomme, lässt sich zwar nicht vermeiden, aber bis jetzt noch ganz gut verdrängen.

Da mir seit Heiligabend 1994 Weihnachten in seiner ganzen Verlogenheit extrem am Arsch vorbeigeht, verwundert es wohl kaum, dass mir die Zeit vom 24. bis zum 26. Dezember zwar ein paar willkommene arbeitsfreie Tage beschert, ansonsten aber völlig sinnentleert daherkommt. Es ist aber nun nicht so, dass ich am Heiligabend mit dem Saufen anfange, mich in eine feiertagsbedingte Depresssion hineinsteigere und mir pünktlich zur Bescherung zwei Rollen Schlaftabletten reinpfeife. Nein, ich ignoriere das ‘frohe Fest’ ganz einfach und vermisse nichts dabei. Verlängertes Wochenende, juppiduh!

Squalus' WeihnachtsgeschenkeAls konsumorientierter Alt-Chaot kann ich dem ganzen Scheiß allerdings immer noch etwas abgewinnen: Für Geschenke bin ich nach wir vor zu haben! Und da es nur wenige Leute gibt, die mir freiwillig ihre Herzen und Portemonnaies öffnen, helfe ich einfach dadurch nach, dass ich mir den Gabentisch selbst vollstopfe. Und was sollte ich mir anderes schenken als einen Haufen DVDs? So verpasste ich also der diesjährigen Spei-Nachtszeit kurzerhand das Motto “Bunte Bilder statt bunter Teller” und deckte mich in den letzten Tagen ausgiebig mit Anime und Zeichentrickfilmen ein.

Da die vergriffene Tin Box von “Neon Genesis Evangelion” inzwischen zu unglaublichen Phantasiepreisen gehandelt wird, stückelte ich mir die sieben Einzel-DVDs der Serie nach und nach bei verschiedenen Anbietern zusammen. Angefixt durch “Paprika”, den uns M. aus Mannheim auf seiner letzten kleinen Filmsession gezeigt hatte, verlangte meine Seele nach mehr Stoff vom Meister Satoshi Kon und ich besorgte mir “Tokyo Godfathers”. Dieser Film begeisterte mich wiederum so sehr, dass ich mir blind Kons TV-Serie “Paranoia Agent” bestellte – Ein absoluter Volltreffer, wie sich nun beim Anschauen der ersten Episoden herausstellte. Ich bin total begeistert!

Eine weitere Blindbestellung tätigte ich mit der britischen Box von “Ninja Scroll – 10th Anniversary Special Edition” und dem “Ninja Scroll: Box Set” aus Kanada, welches allerdings noch unterwegs ist. Ich kenne das Anime zwar nicht, aber meine Gier nach japanischen Zeichentrickfilmen und die ausgeprochen guten Kritiken ließen mich mutig werden. Die Season Six von “Family Guy” (Britische Box) und “Die Simpsons – Der Film” kamen noch als Sahnehäubchen obendrauf und jetzt ist auch erst einmal Schluss mit dem hemmungslosen Geldausgeben.

Hmmm … vielleicht sollte ich mir auch noch “Gilgamesh” besorgen. ;-)


1 Kommentar bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!

Bei dieser Menge an Neuerwerbungen wirst du in den die “Spei-Nachtstagen” (köstlich!) sicherlich nicht der bösen Ennui anheim fallen. “Freudige Stimmung” ob deines blogtechnischen Ausbleibens kommt aber, zumindest bei mir, mitnichten auf. Auch hier taucht die böse Hexe “Bloggade” anfallsweise auf, aber das gibt sich bei dir auch wieder, da bin ich sicher!

Kommentar von moggadoddeNo Gravatar GERMANY am 13.12.2007 um 23:57



Einen Kommentar hinterlassen